Termine | 2019/01 - 10. Januar, S. 4


Ein großes Fest für Bauhausfans


Auftakt des Jubiläumsjahres „100 jahre bauhaus“ in der Akademie der Künste


Die Silvesternacht ist eben erst vorbei, da feiert man in Berlin schon wieder – und zwar gleich neun Tage lang. Unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lädt die Akademie der Künste vom 16. bis zum 23. Januar zum Eröffnungsfestival von „100 jahre bauhaus“, dem internationalen Jubiläumsjahr der legendären Designschule.

Der Architekt Walter Gropius gründete 1919 in Weimar das Bauhaus. Die reformatorischen Gedanken der Schule zur Einheit von darstellender und bildender Kunst, Tanz, Architektur und Pädagogik verbreiteten sich auch noch nach ihrer Schließung 1933 in Berlin weltweit. Mit unterschiedlichen Veranstaltungen bietet das Eröffnungsfestival nun einen Einblick in die Vielfalt und die Weiterentwicklung des Bauhausgedankens. Punkt 3 stellt die Highlights des Programms vor und verrät, wo es sich lohnt, hinzugehen.

Triadisches Ballet

Kostüme nach Oskar Schlemmers Entwürfen in einer Neufassung des Triadischen Balletts.

Einen perfekter Einstieg bietet der Signalraum: Zu dem Sound ratternder Nähmaschinen, eines Violinenautomats und pulsierender Turntables entsteht ein Ort, der die Besucher zur Interaktion einlädt. Besonders Mutige melden sich vor Ort für ein Blind Date an, bei dem sie sich mit den anwesenden Künstlern und Kuratoren über Kunst austauschen. Die Notizen aus diesem Rendezvous sind dann Teil des Abschlusskonzertes für dieses Format.

Wem das noch nicht experimentell genug ist, der sollte sich die Klanginstallation „Audio.Space.Machine“ anhören. Die zwölf Tracks werden in Form von Stimmen, elektroakustischer Musik und Geräuschen simultan verwendet. Und für die Performance „Das Totale Tanz Theater“ setzen die Zuschauer Virtual-Reality-Brillen auf. In einem gigantischen virtuellen Bühnenraum auf mehreren Ebenen findet ein beeindruckendes Zusammenspiel aus Tanz, Kostümgestaltung, Musik und modernster Digitaltechnologie statt.

Theaterfans hingegen werden aufhorchen, wenn sie den Namen Sandra Hüller hören. Die Theater- und Filmschauspielerin, die zuletzt mit der skurrilen Komödie „Toni Erdmann“ international bekannt wurde, erforscht in „Txtorrent“ mit dem Klangkünstler Alva Noto den Umgang der Bauhauskünstler mit Sprache im Theater und in der Realität. Prominent besetzt ist auch Samuel Becketts Stück „Krapp’s Last Tape“: Robert Wilson, einer der weltweit führenden Theatermacher, hat dieses Stück in zahlreichen Ländern der Welt gezeigt und spielt es im Rahmen des Eröffnungsfestivals nun zum ersten Mal in Deutschland.

Wer mit Kindern unterwegs ist, schaut sich am Besten das Theaterstück „Über den Klee“ an. Die Theatergruppe „United Puppets“ erzählt mit Hilfe von Handpuppen aus dem Leben des berühmten Expressionisten. Der Bauhausmeister entwarf die Puppen in den Zwanzigerjahren und benutzte dazu Abfälle, wie Knochen, Stoffreste und Steckdosenteile.

In „Licht.Schatten.Spuren“ spüren zeitgenössische Künstler mittels Installationen der Magie von Licht und Schatten nach. Dabei beziehen sie sich auf den Bauhausmeister László Moholy-Nagy, der sein Interesse an Physik, Mathematik und Astronomie mit dem an Film, Fotographie und Theater verband und einen faszinierenden multifunktionalen Licht-Raum-Modulator kreierte.

Die Veranstaltung ist für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren kostenlos. Gelegenheit zum Austausch bietet das ebenfalls kostenlose Vortragsprogramm „Experimentierfeld Bauhausbühne“. Wissenschaftler und Künstler verschiedener Disziplinen diskutieren über die zentrale Themen der Bauhausbühne und die gesellschaftliche Wirkung von Kunst im historischem und zeitgenössischen Kontext. Moderiert wird das Ganze von Nicolas Flessa, Chefredakteur des Magazins „bauhaus now“.

Nach so einem umfangreichen Kulturprogramm muss sich bestimmt manch einer die Beine vertreten. Im „Bauhaus.Club 2.019: Hyper Culture“ geht das besonders gut, dort schwingen Bauhausfans am Samstagabend das Tanzbein. Die „Hoochie Koochie X Bauhaus“-Show ist nur eine von zahlreichen Performances in einer vibrierenden Clubnacht mit vielen weiteren internationalen Künstlern.

Cosima Grohmann
 
Vorgestellte Termine:
www.punkt3.de/artikel/6283

 


Tipp

Brandenburg-Berlin-Ticket für bis zu 5 Personen.

bahn.de/brandenburg  | VBB.de


Das sagt die Intendantin

„Unterschiedliche Linien bis in die Gegenwart zu verfolgen und das Publikum auch immer wieder einzubeziehen und mitwirken zu lassen, das ist ein Ziel.“
 

Bettina Wagner-Bergelt
Bettina Wagner-Bergelt, Intendantin Eröffnungsfestvial „100 jahre bauhaus“