Ausflüge | 2018/19 - 11. Oktober, S. 30


Von alter Brautradition bis Craftbeer


Regional gebraute Biere aus Brandenburg sind voll im Trend


Seit 500 Jahren wird Bier hierzulande nach dem Deutschen Reinheitsgebot gebraut. Seit einigen Jahren sind auch regional gebraute Biere von Brandenburger Kleinbrauereien immer mehr gefragt.

Bier
Gernot Brätz steht in der Wirtshaus-Brauerei „Kneipe pur“ in Plaue hinter dem Tresen.
Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann
 

Wir stellen eine Auswahl dieser Brau-Manufakturen vor: Die jüngste Gründung stammt aus dem Barnimer Land. Ende Juni 2018 startete der Bierverkauf des Barnimer Brauhauses.

Die Produktionsstätte in Hohenfinow liegt direkt gegenüber vom Bahnhof Niederfinow, in unmittelbarer Nähe des Schiffshebewerkes. Betreiber der neuen Brauerei sind Nora und Sören von Billerbeck.

Durch viel Handarbeit werden dort traditionell erzeugte Biere in unterschiedlichen Stilen produziert. Unter Verwendung von besten Rohstoffen, direkt bezogen von kleinen Erzeugerbetrieben, entstehen Sorten wie das würzig-herbe „Landbier“ oder das leicht malzige, fein gehopfte „Festbier“.

Für Liebhaber von sogenannten Craftbieren sind „Callista Pale Ale“ und das „Barnim IPA“ im Programm.
www.barnimer-brauhaus.de



Schon seit Sommer 2017 wird im „Labieratorium“ in Cottbus gebraut. Gegründet wurde die Craftbeer-Brauerei von Anja Braun und Olaf Wirths. 14 verschiedene Biere haben sie im Programm, die in der eigenen Bierbar „Labyrinth am Altmarkt“ frisch gezapft ausgeschenkt werden.

Der Gerstensaft des „Labieratoriums“ zeichnet sich durch seine „Ecken und Kanten“ aus, wie die beiden Gründer sagen. Dabei wollen sie vergessene und alte Bierstile neu interpretieren und vor dem Verschwinden bewahren. So werden ihre Biere nicht stabilisiert, das bedeutet weder filtriert noch erhitzt.
labieratorium.de


Eines der urigsten Brauhäuser steht im Havelland. Die Wirtshaus-Brauerei „Kneipe pur“ befindet sich im Fontane-
Städtchen Plaue an der Havel.

Sie liegt direkt im Denkmalschutzgebiet der historischen Gartenstadt, die wegen der farbenfrohen Häuser auch den Namen „Tuschkastensiedlung“ trägt. Schon im Jahre 1915 wurde dort das erste Bier ausgeschenkt.
www.kneipepur.de




Weil der handwerklich hergestellte Gerstensaft bei Kennern immer beliebter ist, haben sich ein Dutzend kleine Brauereien in Brandenburg zur „Brandenburger Bierstraße“ zusammengeschlossen. www.brandenburger-kleinbrauereien.de