Historisch | 2018/08 - 25. April, S. 10


Liniennummern bei der Berliner S-Bahn


Michael Müller vom Berliner S-Bahn-Museum über die Streckenzuordnungen


Bereits Ende der 1930er Jahre hat die Deutsche Reichsbahn begonnen, die Linienverläufe der verschiedenen Streckenäste für den internen Gebrauch zu kennzeichnen. Dafür wurde jeder sogenannten „Zuggruppe“ ein Buchstabe zugeordnet.

Die Strecken in Nord-Süd-Richtung wurden mit Zahlen gekennzeichnet. Zu erkennen waren die Zuggruppen an der Spitze und am Schluss des Zuges durch kleine Schilder in den Führerstandsfenstern.

S-Bahn-Museum

Zunächst waren Liniennummern nur für den internen Gebrauch gedacht.
Foto: Berliner S-Bahn-Museum

Erst bei Übernahme der Betriebsführung der S-Bahn in West-Berlin durch die BVG 1984 änderte sich das. Hier führte die BVG auf ihren drei betriebenen Strecken analog zur U-Bahn erstmals auch die Liniennummern S 1 bis S 3 bei der S-Bahn zur Fahrgastinformation ein. Sie erschienen in allen Netzspinnen und Fahrplanunterlagen, auch für geplante neue Strecken gab es damals bereits Nummern (zum Beispiel S 4 für die Ringbahn, S 5 Richtung Spandau).

Nach dem Mauerfall wurde das System für ganz Berlin angepasst. So entstand im Frühjahr 1990 das bis heute gültige Grundgerüst. Lediglich die in den 1990er Jahren eingeführten Liniennummern S 6 (Warschauer Straße – Zeuthen) und S 10 (Oranienburg – Spindlersfeld) sind nicht wieder vergeben worden.

Anlässlich der Wiederinbetriebnahme des Vollringes 2002 wurde zur Verbesserung der Fahrgastinformation die Liniennummer S 4 in S 41 und S 42 (je nach Fahrtrichtung) verändert.  Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2017 gibt es wieder – wie bereits kurzfristig im Jahr 2001 – die Linie S 26.

Information
Das Berliner S-Bahn-Museum zeigt derzeit eine Sonderausstellung zur Nordsüd-S-Bahn in den Ausstellungsräumen des Berliner Unterwelten e.V. in der ehemaligen unterirdischen Toilettenanlage, Zugang auf der Verkehrsinsel der Behmstraße (Nähe Kreuzung Badstraße). Geöffnet am letzten Samstag des Monats jeweils 11-18 Uhr, nächste Termine sind der 28. April und der 26. Mai.

www.s-bahn-museum.de
Eintritt: 2,00 €, ermäßigt 1,00 €
Bf Gesundbrunnen