Ausflüge | 2018/05 - 08. März, S. 21


Vorsicht, Hochspannung!


Die Energie-Route zur Lausitzer Industriekultur


Jahrzehntelang war die Kohle der wichtigste Rohstoff zur Stromerzeugung in der Lausitz. 150 Jahre lang prägten der Bergbau und die Kohleproduktion das berufliche und gesellschaftliche Leben in der Lausitz. Der Abbau des Rohstoffs hat den Alltag vieler dort lebenden Menschen bestimmt und die Landschaft in den vergangenen Jahrzehnten tiefgreifend verändert.

F 60

Aufgrund ihrer Maße und der vergleichbaren Konstruktion wird die ehemalige Abraumförderbrücke F60 auch der „liegende Eiffelturm“ genannt.
Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Bergleute holten in dieser Zeit mehr als zwei Milliarden Tonnen Braunkohle aus bis zu 60 Metern Tiefe. Und das hat deutliche Spuren hinterlassen: Riesige Tagebaulöcher blieben zurück. Doch mit der Flutung des Senftenberger Sees im Jahr 1967 begann der Strukturwandel dieser Region. Seitdem entsteht dort aus dem früheren Tagebau eine spektakuläre Wasserwelt mit mehr als 20 Seen.

Bis heute ist die Entwicklung der Energiegewinnung jedoch ein prägender Teil der Lausitzer Kulturgeschichte. Erlebbar ist die jüngere Vergangenheit auf der so genannten Energie-Route, die insgesamt 11 Stationen umfasst. Damit können Besucher zahlreiche Orte entdecken, die für das breite Publikum vor einiger Zeit noch verschlossen gewesen waren. Wer sich ein Bild von dieser Region machen möchte, die immer mehr zur Seenlandschaft wird, kann entweder an geführten Touren teilnehmen oder auf eigene Faust loslegen – ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad.

Ein Höhepunkt im wahrsten Sinne des Wortes ist die ehemalige Abraumförderbrücke F60, ein Relikt des Braunkohletagebaus, dem die Menschen der Region den Spitznamen „liegender Eiffelturm“ verpasst haben. Seine Maße: 500 Meter lang, 200 Meter breit, 80 Meter hoch und 11.000 Tonnen schwer.

11 Entdeckertouren

Die 11 Stationen der Energie-Route zeigen, wie Kohle zu Stromenergie wird und wie die Bergleute damals lebten und arbeiteten. Und sie zeugen von einer von Menschenhand gemachten Landschaft: dem Lausitzer Seenland, das durch Flutung stillgelegter Tagebaue entsteht. Alle Entdeckertouren mit detaillierten Informationen der einzelnen Stationen sowie einer Übersichtskarte stehen online zum Herunterladen bereit.

www.energie-route-lausitz.de