Der Plan geht auf: Die Pünktlichkeit steigt, die Zugausfälle nehmen ab, die Kunden können sich auf die S-Bahn verlassen. Mit dem Versprechen, vieles besser zu machen, ging die  Qualitätsoffensive S-Bahn PLUS im Juli 2018 an den Start.  Gut ein Jahr später stabilisieren sich die Erfolge. Das Projekt, welches  rund 200 Einzelmaßnahmen umfasst, die die gemeinsamen Projektteams der unterschiedlichen Konzerngesellschaften erarbeitet haben, zeigt Wirkung.

 

So zuverlässig wie die Japaner werden

„Wir haben viel erreicht und unser Versprechen gehalten“, kommentierte Alexander Kaczmarek, Konzernbevollmächtigter der DB für Berlin beim Pressetermin im Werk Friedrichsfelde die präsentierten Ergebnisse. Aber zurücklehnen gilt nicht, betont er: „Jetzt heißt es für uns weitermachen und nur nicht nachlassen. Unser Ziel ist es, die Japaner Deutschlands zu werden. Wir wollen uns in Zukunft weiter verbessern“. Das fernöstliche Musterland des Schienenverkehrs mit den geradezu legendär pünktlichen Zügen, ist das leuchtende Vorbild. Wie dieser hohe Standard erreicht werden soll?

Mit gemeinschaftlicher Anstrengung, einem genauen analytischen Blick auf jedes Detail im gesamten Ablauf und oftmals mit moderner Technik. Fahrzeugteile aus dem 3-D-Drucker, neue Antigraffitibeschichtungen für Bahnhofswände, automatisierte Lasermessungen statt Handarbeit, Hochdruckdampfreinigung der Sitzpolster – Hightechlösungen erleichtern die Arbeit verschiedener Bereiche. Neben Infrastruktur und Fahrzeugen ist das Personal die entscheidende Basis für gut funktionierenden S-Bahnverkehr. Deshalb bildet die S-Bahn 100 neue Lokführer pro Jahr aus.

 

Das kann sich sehen lassen!

Fazit nach gut einem Jahr Qualitätsoffensive

  • S-Bahnen fahren pünktlicher. Bis einschließlich 25. August lag die Pünktlichkeit bei durchschnittlich 96,26 Prozent und damit fast 1,5 Prozentpunkte über dem Vorjahreszeitraum.
  • Die S-Bahnzüge sind zuverlässiger. Im Zeitraum 1. Januar bis 15. August 2019 gab es im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 33 Prozent weniger Zugausfälle und 23 Prozent weniger Fahrzeugstörungen.
  • Die S-Bahn-Kunden sind zufriedener. Die Kundenzufriedenheit hat sich, bezogen auf die Pünktlichkeit, um 0,16 Punkte verbessert. Die Note lag im Mai 2019 bei 2,80 (vgl. Mai 2018: 2,96 auf einer Skala von 1 = sehr gut bis 5 = mangelhaft). Die Gesamtnote lag im Mai 2019 bei 2,52.
  • Die S-Bahnhöfe sind attraktiver. 26 Bahnhöfe wurden seit Start von S-Bahn PLUS verschönert. In diesem Jahr unter anderem Adlershof. 17 Stationen wurden baulich aufgewertet, zum Beispiel Pankow und Neukölln. Insgesamt werden 12.000 Quadratmeter Graffiti-Schutz aufgetragen. Neue Fahrtziel-Anzeiger wurden auf der Station Gehrenseestraße installiert, ab Oktober auch in Wildau. Der Probebetrieb für die neue Anzeiger-Generation ZIM (Zug-Info-Monitor) startet voraussichtlich Anfang Oktober in Fredersdorf.

Um das zu erreichen, haben Projektteams der Konzerngesellschaften DB Netz, DB Station&Service, DB Energie und S-Bahn Berlin 2018 die Betriebsabläufe unter die Lupe genommen und ein Programm (läuft bis 2025) aus mehr als 200 Bausteinen erarbeitet. Die DB setzt für die Qualitätsoffensive gut 30 Millionen Euro ein.

 

Die Bahnhofstour geht weiter

Auch im Herbst können sich Interessierte wieder direkt bei den Verantwortlichen über S-Bahn PLUS informieren. Das Gesprächsangebot an die Fahrgäste ist inzwischen eine kleine Tradition im Rahmen der Qualitätsoffensive. DB-Manager stellen den Kunden auf den Bahnhöfen die Maßnahmen sowie ihre Wirkungen vor und natürlich haben sie ein offenes Ohr für die Anliegen der Fahrgäste.

Termine im November:

  • 06.11.    16 Uhr    Bernau
  • 14.11.    16 Uhr    Pankow
  • 22.11.    15 Uhr    Rathaus Steglitz
  • 29.11.    15 Uhr    Adlershof

sbahn.berlin/qualitaet

image_printdrucken