Ausflüge | 2017/19 - 12. Oktober, S. 21


Wandernd zu Kunst und Kunsthandwerk


Auf Tour mit DB Ausflug – Teil 7: Aktiverlebnis ab Bad Belzig


Natur- und Kulturliebhaber sowie alle, die gern aktiv auf Entdeckungstour gehen, finden in der kostenfreien App DB Ausflug jede Menge Inspiration und nützliche Tipps für schöne Touren. Darunter zum Beispiel eine Wanderung durch die „Freiluftgalerie“ auf dem Internationalen Kunstwanderweg. Der Startpunkt Bad Belzig ist bequem und ohne Umsteigen mit dem RE 7 aus Berlin erreichbar.

Die trutzige Burg Eisenhardt, kleine Flämingdörfer und gleich drei Ateliers hier ansässiger Künstler – die Ostroute des Kunstwanderwegs hat so einiges zu bieten. Rund 20 Kilometer geht es Schritt für Schritt über die Belziger Burgwiesen, in das Dörfchen Borne, die Wüstung Klein Glien, an der höchsten Erhebung des Flämings vorbei und wieder zurück nach Bad Belzig.

Zu Beginn der Tour lohnt sich die Erkundung der Burg Eisenhardt, die direkt am Wanderweg liegt. Ihre Mauern, die einst die brandenburgisch-sächsische Grenze sichern sollten, sind beeindruckend dick und der Turm hoch genug, um eine herrliche Aussicht über den herbstlich gefärbten Fläming zu ermöglichen.

DB Ausflug
Foto: Jürgen Rocholl

Anschließen heißt es wandern und wundern auf dem Kunstwanderweg, der bereits seit 10 Jahren mit Werken internationaler Künstler inmitten von Wald und Wiesen überrascht. Auf dieser Tour lassen sich unter anderem die meterhohen „Fünf Kuben“ bestaunen, die klingende „Weltentür“, ein „Intermezzo“ zwischen Birken und die „Weiße Frau“ als Erinnerung an eine tragische Liebesgeschichte.

Im dem aparten Flämingdorf Borne wirft das Kunstwerk „Line up“ Fragen zur Wechselwirkung von Kunst und Natur auf. Ganz in der Nähe entwirft Marion Mentel in einem alten Vierseithof Schönes und Nützliches aus Filz. Auch Victor Bisquolm ist in Borne kreativ – er zeigt in seinem Atelier und Garten seine Gemälde sowie Skulpturen aus Stein, Holz und Metall. Ein Stück weiter, in Klein Glien, sorgt samstags und sonntags das Café von coconat für eine kleine Stärkung. Das „workation retreat“ verbindet Erholung und flexibles Arbeiten im Grünen.

Nicht weit von hier erhebt sich der Hagelberg. Wer möchte, erklimmt die immerhin fast 201 Meter und schießt ein Selfie vor dem Gipfelkreuz. Allerdings: Dies ist nur der zweithöchste „Berg“ Brandenburgs – Nummer 1 ist der Kutschenberg nahe der heutigen Grenze zu Sachsen mit vollen 201 Metern. Im Dorf Hagelberg, dem höchstgelegenen im Fläming, stellt Horst Lehnicker Einzelstücke aus Keramik her. Das eine oder andere Souvenir passt doch bestimmt noch in den Wanderrucksack?

Zurück in Bad Belzig laden das Restaurant des Burghotels oder das Bistro im Fläming-Bahnhof Bad Belzig zur Rast ein. Dort lassen sich auch regionale Produkte wie Naturseife und Hausmacher-Wurst erstehen, bevor der RE 7 zurück nach Berlin rollt.

M. Göttsching

bahn.de/ausflug

 

Die Tourempfehlung „Wanderung zu Kunst und Kunsthandwerk nach Bad Belzig“ mit Offline-Karte und nützlichen Serviceinfos gibt’s mit DB Ausflug kostenfrei aufs Smartphone.
Dauer: ca. 6 h, Strecke: 20 km