Technik | 2017/19 - 12. Oktober, S. 6


Volle Leistung beim „Prignitz Express“


DB Regio Nordost nimmt neue Werkstatt in Neuruppin in Betrieb


Nun läuft der Zugverkehr auf dem „Prignitz-Express” wieder reibungslos. Nach mehrmonatigem Umbau ging die Werkstatt Neuruppin der DB Regio Nordost mit voller Leistungsstärke in Betrieb. Hier können jetzt die modernisierten Züge der Bauart Coradia Lint 41 instand gehalten werden, die auf der Regionalexpresslinie RE 6 zwischen Wittenberge, Neuruppin und Berlin-Gesundbrunnen unterwegs sind. Während der Bauarbeiten wurden die Fahrzeuge auch in anderen Werkstätten gewartet, was zu längeren Reparaturwegen führte, so dass die Zahl der Züge zeitweise nicht ausreichte und Züge durch Busse ersetzt werden mussten.

Prignitz Express
Alle 18 000 Kilometer müssen die Fahrzeuge der Bauart Coradia Lint 41 in die Werkstatt von DB Regio Nordost in Neuruppin.
Fotos (3): Matthias Schäfer

Alle 18 000 Kilometer rollen die Fahrzeuge zur Wartung in die Halle, die bereits seit 1936 dort steht. Allerdings war sie für die neuen Züge vom Typ VT 648 zu kurz. Darum investierte die DB zusammen mit dem Land Brandenburg etwas mehr als eine Million Euro, um die Halle fit für die neuen Anforderungen zu machen.

„Es wurde unter anderem das Dach vollständig erneuert, um eine mobile Dacharbeitsbühne einzubauen, sowie die Arbeitsgrube um fünf Meter verlängert“, erklärt Christian Frambach. Der gelernte Industriemechaniker ist seit 2011 in der Werkstatt Neuruppin tätig. Die neue Arbeitsbühne macht für ihn und seine Kollegen das Warten der Fahrzeuge nun wesentlich komfortabler. „Früher mussten wir uns zur Sicherheit noch an der Decke angurten, wenn wir auf dem Fahrzeugdach gearbeitet haben“, sagt Christian Frambach. Das ist nun nicht mehr nötig.

Insgesamt sind 14 Mitarbeiter im Zwei-Schicht-Betrieb in der Werkstatt von DB Regio Nordost in Neuruppin beschäftigt. Erledigt wird hier alles, was auf dem Wartungsplan steht: vom Waschen der Fahrzeuge über den Tausch von Sitzpolstern, das Entfernen von Graffiti bis hin zur Wartung der Steckdosen im Fahrzeuginneren. Im Laufe dieses Jahres soll in dieser Werkstatt dann auch der Tausch von Dieselmotoren, Radsätzen und Drehgestellen möglich sein.

Ursprünglich stammen die Fahrzeuge aus dem Raum Dortmund in Nordrhein-Westfalen. Für ihren Einsatz auf dem „Prignitz Express“ haben sie jedoch im Inneren ein komplett neues Design erhalten. So wurde unter anderem das Sitzplatzangebot erhöht. Pro Zug stehen den Fahrgästen insgesamt 120 ergonomisch gestaltete Plätze samt Kopfstützen zur Verfügung. Zudem ist die barrierefreie Toilette nun auch für Menschen mit Elektrorollstühlen zugänglich. Mehr Raum gibt es außerdem für Kinderwagen und Fahrräder, der mit entsprechenden Piktogrammen auf dem Boden gekennzeichnet ist.

Darüber hinaus wurden die Info-Displays auf den neuesten Stand der Technik gebracht: Hier erfahren Fahrgäste in Echtzeit die nächsten Anschlüsse an den Bahnhöfen. Zusätzlich wurden an den Triebfahrzeugen Außenlautsprecher für Durchsagen installiert.

Matthias Schäfer
  • Insgesamt stehen dem „Prignitz Express“ 14 modernisierte Fahrzeuge zur Verfügung.
  • Im Schnitt legt ein Zug auf dieser Strecke 1 000 km pro Tag zurück.
  • Nützliche Hinweise für einen nächsten Ausflug mit dem RE 6 in die Prignitz oder ins Ruppiner Seenland gibt es in der neuen DB Ausflug App.

www.dbausflug.de

 

Mitarbeiter Christian Frambach

Mitarbeiter Christian Frambach inspiziert auf dem Dach die Klimaanlage eines Triebwagens.

 

Prignitz Express

Gut erkennbar: Mehr Platz für Fahrräder, Kinderwagen und Rollstuhlfahrer bietet der neu gestaltete Mehrzweckbereich im VT 648.