Technik | 2017/13 - 06. Juli, S. 2


Sonntags zur F60 mit der „Zschippchenbahn“


Das Besucherbergwerk F60, ein beeindruckendes Zeugnis Lausitzer Industriekultur, ist noch bis 8. Oktober immer sonntags von Finsterwalde aus mit der „Zschippchenbahn“ erreichbar. Unter diesem Namen ist die ehemalige Zschipkau-Finsterwalder-Eisenbahn in der Region bekannt.

F 60
Das Café im historischen Stellwerk Finsterwalde öffnet sonntags 13 bis 17 Uhr.
Foto: Lausitzer Dampflokclub e.V.
 

Ausflügler können so beispielsweise in Berlin Ostkreuz in die RB 24 einsteigen, in Calau auf den RE 10 wechseln und am neu gestalteten Finsterwalder Bahnhof in einen der historischen Triebwagen des Lausitzer Dampflokclubs umsteigen.

Die Abfahrtszeiten sind auf die Ankunft der Regionalzüge abgestimmt. Die F60, wegen der gewaltigen Ausmaße ihrer Stahlkonstruktion auch „Liegender Eiffelturm“ genannt, ist vom Bahnhof Lichterfeld in fünf Gehminuten erreicht. Auf der Rückfahrt kann in Finsterwalde eine Pause im Stellwerkscafé im alten Fahrdienstleiterstellwerk B1 eingelegt werden.

Fahrscheine für die Sonderfahrt von Finsterwalde nach Lichterfeld sind im Zug erhältlich, Erwachsene zahlen 4 Euro, Kinder die Hälfte. Der Erlös kommt der Arbeit des Lausitzer Dampflokclubs zugute, der den Sonntagsausflug mit der Bahn zur F60 in Eigenregie ermöglicht. Auf Anfrage können Gruppen die „Zschippchenbahn“ für einen Ausflug zu ihrem Wunschtermin reservieren.

mg

Fahrplan auf www.F60.de