Ausflüge | 2017/08 - 20. April, S. 10


Einladung zur Landpartie


„48 Stunden Nuthe-Nieplitz“ startet am 6. und 7. Mai


In Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg sowie dem Landschaftsförderverein Naturpark Nuthe-Nieplitz Niederung e.V. und mit finanzieller Unterstützung durch die Landkreise Teltow-Fläming und Potsdam-Mittelmark und das Land Brandenburg findet die Veranstaltung bereits zum vierten Mal statt.

Wieder laden die Stadt Trebbin und märkischen Dörfer der Nuthe-Nieplitz-Region zu einem Besuch ein. Die Teilnehmer werden vom Bahnhof Trebbin mit stündlich verkehrenden Shuttlebussen in die Region gebracht.

Die Tour startet in Trebbin, wo die Besucher im Rahmen eines Stadtrundgangs die Schelmen-Geschichten des märkischen Eulenspiegels Hans Clauert kennenlernen, den Kirschblütensamstag oder am Sonntag das Fest der Generationen besuchen sowie das Bier- und Brausemuseum, die Kirche St. Marien, die Heimatstube, eine Hachschara-Ausstellung oder das historische Burggelände besichtigen können. Bei gutem Wetter lohnt der Aufstieg zum Löwendorfer Berg. Belohnt wird der 20-minütige Fußmarsch mit einer Gipfelverpflegung und einem herrlichen Ausblick auf die umliegende Landschaft bis zu den Metropolen Berlin und Potsdam.

Bauernmuseum
Fotos (2): Stadt Trebbin/Landschaftsförderverein N-NN e.V.

Nächste Station ist das NaturParkZentrum am Wildgehege Glauer Tal, in dem sich die Besucher über den Naturpark Nuthe-Nieplitz und seine touristischen Attraktionen informieren können. Außerdem erwarten die Besucher dort Führungen durch die Außenausstellung „Glauer Felder“ und die Aktion „Töpfern für den Naturschutz“. In der Kräuterkate werden sie kulinarisch verwöhnt. Das großzügige Außengelände mit seinen verschiedenen Spielplätzen und Rastmöglichkeiten lädt zum Schlendern und Verweilen ein. Auf einer kleinen Wanderung durch das Wildgehege Glauer Tal können Rot-, Dam- und Muffelwild in naturnaher Umgebung beobachtet werden.

In der „Friedensstadt Joseph Weißenberg“ erfahren die Besucher nicht nur Wissenswertes über die bewegende Geschichte der Siedlung, sondern lernen auch das alltägliche Leben kennen. In Blankensee laden das Bauernmuseum, das Schloss mit seinem Schlosspark und die Alte Guts-Schmiede zu einem Ausflug in die Vergangenheit ein. Regionale Produkte können in der Imkerei, der Landbäckerei und der Fischräucherei gekostet und eingekauft werden.

Einen musikalischen Leckerbissen bietet die zwischen 1706 und 1710 entstandene Dorfkirche mit dem Orgelkonzert „Die heitere Orgel“ am Sonntag an.

Turm

Die Tour geht weiter über den Schönhagener Flugplatz mit Flugplatzführungen, Tower- und Hangarbesichtigungen und einem perfekten Blick von der Besucherplattform des Restaurants „Cockpit“ auf den Flugbetrieb. Nach weiteren interessanten Angeboten in Schönhagen, Stangenhagen und Körzin führt die Tour nach Zauchwitz. Auf dem Spargelhof Syring gibt es Spaß für die ganze Familie, mit Landladen, Gastronomie und Streichelzoo. Anschließend geht es nach Dobbrikow, wo Sie sich während einer Führung auf eine kleine Reise in die Welt der Biber begeben können.  

Stadt Trebbin
033731 842-0 oder www.stadt-trebbin.de
Flyer zur Tour VBB.de/48Stunden

Anfahrt
Stündlich fährt der  RE3 von Berlin aus in Richtung Trebbin. Dort warten die Busse der Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming und der Regiobus Potsdam Mittelmark GmbH und nehmen Besucher stündlich durch den Naturpark Nuthe-Nieplitz mit.


Zum Vormerken: 17./18. Juni

48 Stunden Mecklenburgische Seenplatte