Ausflüge | 2017/23 - 06. Dezember, S. 8


Bummeln durch die Vier-Tore-Stadt


Auf Tour mit DB Ausflug – Teil 10: mit dem RE 5 nach Neubrandenburg


Die App DB Ausflug stellt für Kulturliebhaber und Genießer einen gemütlichen Rundgang durch Neubrandenburg vor. Die „Stadt der vier Tore“ am Tollensesee liegt direkt an der Strecke des RE 5 – sogar noch im Geltungsbereich des günstigen Brandenburg-Berlin-Tickets. Bis 22. Dezember duftet und leuchtet die Innenstadt festlich zum traditionellen Weberglockenmarkt.

Winter

Die Tourempfehlung „Ein Bummel durch Neubrandenburg, die Vier-Tore-Stadt“ mit Offline-Karte gibt’s mit DB Ausflug kostenfrei aufs Smartphone.
Tipp: Der rote Button rechts unten in der App führt direkt zur Anreiseplanung anhand der aktuellen Fahrplandaten.
Dauer: ca. 3 h, Strecke: 3,7 km
Foto: B. Schaeffer

Die erste Besonderheit der Stadt sind die namensgebenden gotischen Tore an der fast vollständig erhaltenen Stadtmauer und ihre 25 sanierten Wiekhäuser. Die zweite Besonderheit ist der über zehn Kilometer langgestreckte Tollensesee, an dem es sich auch bei frostigen Temperaturen herrlich entlangschlendern lässt.

Den Stadtkern Neubrandenburgs prägt heute ein Mix aus historischen Gebäuden mit Backstein und Fachwerk, Bauten der 1950er Jahre und modernen Häusern. Die schönsten Ansichten des Stadtwalls ergeben sich auf einem Spaziergang abwechselnd innerhalb und außerhalb der rund 2,5 Kilometer langen Mauer. So erhalten Besucher zugleich eine Vorstellung von der Position der Stadtverteidiger und ihrer Angreifer in vergangenen Zeiten.

Vorab empfiehlt sich die Besichtigung der Klosterkirche St. Johannis und des angrenzenden Regionalmuseums, das bereits 1872 gegründet wurde. Anschließend wird das Treptower Tor bestaunt. Mit seinen Giebeln, Türmchen und Rundbögen ist es das prächtigste und mit fast 32 Metern auch das höchste der vier Tore. Im alten Zollhaus serviert ein kleines Ladencafé selbstgebackenen Kuchen.

Nicht weit ist es von hier zur Kunstsammlung in der Großen Wollweberstraße, die mittwochs bis sonntags zeitgenössische Kunst präsentiert. Am 14. Dezember eröffnet eine Sonderausstellung mit Werken des Malers Frank Nitsche. Als nächstes beeindruckt das Stargarder Tor mit reich geschmückter Fassade und den lebensgroßen Terrakottafiguren, deren Bedeutung bis heute ein Rätsel ist. In der Lohmühle außerhalb des Tores befindet sich ein regionales Restaurant.

Wer nun eine Runde spazieren möchte, wendet sich in den Kulturpark und schlendert bis zum Ufer des Tollensesees. Zurück innerhalb der Stadtmauern geht es vorbei am Schauspielhaus, um 1780 erbaut und damit Mecklenburgs ältestes erhaltenes Theatergebäude, zum Neuen Tor und dem Friedländer Tor.

Am Marktplatz liegt das Haus der Kultur und Bildung und in der 14. Etage das Turmcafé, wo Kaffee und Kuchen vor dem Panorama der Häuser und des in der Sonne glitzernden Sees noch einmal so gut schmecken. Der Tag klingt anschließend vielleicht bei einem Chorkonzert oder einer Ballettaufführung in der Konzertkirche aus: Im Inneren des Backsteinbaus überrascht ein moderner Konzertsaal aus Glas, Stahl und Holz mit einmaliger Klangatmosphäre. Die Stargader Straße führt zurück zum Bahnhof.

Martina Göttsching

bahn.de/ausflug
www.konzertkirche-nb.de


Das sagen die Nutzer zur App DB Ausflug: 

„Damit kann man wirklich gut organisiert in den Ausflug starten. Es gibt so vielfältige Tourenvorschläge, dass jeder was findet. Die App ist sehr intuitiv bedienbar.“

„Ich finde die App super! Sie ist übersichtlich, hat tolle Fotos und macht Lust auf Ausflüge.“

„Durch die geniale App konnten wir schon viele neue Routen erkunden.“

Gleich herunterladen im Google Play Store bzw. App Store und weitersagen!

Vielen Dank für das Feedback an alle Teilnehmer der Verlosung in der punkt 3-Ausgabe 21!