Tickets & Tarife | 2017/23 - 06. Dezember, S. 7


Keine Preiserhöhungen im VBB


Grundlage sind moderate Energiekosten und geringe Inflation


Zum 1. Januar 2018 wird es keine Veränderungen bei den Fahrpreisen im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) geben. Die letzte Tarifanpassung im VBB gab es zum 1. Januar 2017 mit einer Anpassungsrate von durchschnittlich 0,56 Prozent. In Berlin und Brandenburg fahren jeden Tag vier Millionen Menschen mit den Bussen und Bahnen der rund 40 Verkehrsunternehmen im VBB.

Der VBB-Aufsichtsrat hatte im Jahr 2014 beschlossen, jeweils zum 1. Januar eines Jahres indexbasierte Tarifanpassungen durchzuführen. Dabei orientiert sich der Aufsichtsrat am VBB-Tarifindex, der die Kostenentwicklung bei den Lebenshaltungskosten, Kraftstoffen und Strom im Verhältnis 83 zu 8,5 zu 8,5 berücksichtigt.

Automat

VBB-Fahrausweise, die unter anderem an den Automaten in S-Bahnhöfen erhältlich sind,
werden zum Jahresanfang nicht teurer.
Foto: Stjepan Sedlar

Als Grundlage dafür dienen die Angaben des Statistischen Bundesamtes beziehungsweise des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg über den Zeitraum der vergangenen sechzig Monate. Durch die geringe Inflation und die moderate Entwicklung der Energiepreise ergibt sich diesjährig ein VBB-Tarifindex von null Prozent – und damit keine Grundlage für eine Veränderung der Fahrpreise.